Home » Presse » Ein wunderbarer Samstag vormittag liegt hinter uns

Ein wunderbarer Samstag vormittag liegt hinter uns

Buntes Treiben am Brunnenmarkt, unzählige Frühstückerinnen und Frühstücker bevölkern den Yppenplatz und um 11.00 Uhr bekommt man kaum mehr einen Platz in den Gastgärten. Wir haben uns heute für das La Salvia entschieden, das schräg gegenüber von Dellago & Co. liegt. Das La Salvia ist kein typisches Frühstückslokal (genau genommen kommt das Wort gar nicht auf der Karte vor) – es ist nämlich Bar, Feinkostladen und Vinothek. Aber: die Köstlichkeiten aus Friaul-Julisch-Venetien, Slowenien und Istrien eigenen sich bestens für einen tollen Start in den Tag!

Die Karte ist wie schon oben erwähnt frühstücksfrei und bietet doch zahlreiche Leckereien, die zumeist als “kleiner” oder “großer” Teller bestellt werden können. So genießt man zB “Gemischte Antipasti” mit Prosciutto di San Daniele, Lardo di Colonnata, Coppa aus dem Friaul, Salame, Montasio, Parmesan, Oliven, Artischocken um € 7 bzw. € 9,50 oder den “Karst Teller” mit Prosciutto, Salame, Ossocollo aus dem slowenischen Karst, dazu Pfefferkäse und Honig um € 8,50. Für den etwas kleineren Hunger gibt es unterschiedliche Cornetti – wir haben neben den herrlichen gemischten Antipasti auch Cornetti mit Rucola und San Daniele Prosciutto genossen.

Die meisten Produkte, Spezialitäten und alltägliche Küchenzutaten stammen aus dem Collio, dem triestiner und slowenischen Karst und Küstenland sowie dem angrenzenden istrianischen Bergland Kroatiens. Die Produkte, sowie eine recht umfangreiche Auswahl an Weinen und Ölen, kann man auch im Feinkostladen kaufen. Der Kaffee wird in der Rösterei “Torrefazione La Triestina” gekauft und schmeckte ausgezeichnet.

Das Service war auf Zack, charmant und trotz des vollen Gastgartens sehr freundlich. Im Winter wird es übrigens kuschelig im Lokal: es gibt nur wenige Stehtische und gar keine Sitzplätze.

Fazit: manchmal sind Lokale ohne Frühstück eben die besseren Frühstückslokale 🙂

Gut zu wissen: Dauer, bis der 1. Espresso serviert wurde: 3 Min. 20 Sekunden

19. September 2011 | Autor 
diefruehstueckerinnen.at


2011

Comments are closed.